Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:

Der MBW Gos 245 (ex Glmhs 50) aufgepimpt
(1 Leser) (1) Gast
  • Seite:
  • 1

THEMA: Der MBW Gos 245 (ex Glmhs 50) aufgepimpt

Der MBW Gos 245 (ex Glmhs 50) aufgepimpt 2 Jahre, 3 Monate her #3916

Moin Freunde, ich mache mal einen neuen Thread auf, weil ich gesehen habe, daß der Ursprungsthread im Internbereich liegt. Außerdem passt er ja besser zum Thema Fahrzeugbesprechungen.
Was Gunnar ja auch schon angefangen hat, möchte ich hier aus meiner Sicht zum Besten geben.
Ich hänge auch den ersten Teil meines Berichts hierhin, dann sind beide Teile zusammen.
Was ich mir jetzt noch wünschen würde, wären richtige Puffer mit 11,6mm Puffertellerdurchmesser, aber das hat sich ja wohl erstmal zerschlagen. Schade!
Aber auch eine Vorbauhandbremsbühne würde sich gut an diesem Wagen machen. Gabs wohl mal bei Hübner, aber ich hab' keine davon bisher ergattern können.
Ansonsten ist mein Fazit: eine schöne Bereicherung gerade für die Liebhaber etwas modernerer Fahrzeuge. (wobei "modern" auch schon wieder über 50 Jahre (!) her ist...
Anhang:
  • Anhang Dieser Anhang ist für Gäste unsichtbar. Bitte melde dich an (oder registriere dich) um ihn zu sehen.
  • Anhang Dieser Anhang ist für Gäste unsichtbar. Bitte melde dich an (oder registriere dich) um ihn zu sehen.
Martin Meiburg
Heimatdirektion Wuppertal
Folgende Benutzer bedankten sich: Karsten, JoachimM, Gunnar, WolfgangF, Aloesch, HerbertS

Aw: Der MBW Gos 245 (ex Glmhs 50) aufgepimpt 2 Jahre, 3 Monate her #3917

Hallo Martin,

Grossartig,das ist ein Umbau und Tatsachenbericht wie besser nicht sein kann.
Es erspart denjenigen MBW-Wagenbesitzern,die an einer Superung interessiert sind,(wie auch mir)langes ausprobieren,Angst,dass etwas zu Bruch gehen könnte etc.

Und wieder einmal zeigt sich.
Fremo 1:Ö32 ist eine kleine und feine Truppe,wo jeder für jeden da ist.Für mein Empfinden hat sich der Eintritt zu dieser Truppe mehr als bezahlt gemacht,ist es doch der krasse Gegensatz zur sonstigen Spur1 Szene.

Aus diesem Grund werde ich Dir etwas schicken,was Du schon sehnlichst in Deinem Beitrag angesprochen hast.
Und vielleicht können wir dann bald Deinen Umbau betrachten.

Gruss Wolfgang
Letzte Änderung: 2 Jahre, 3 Monate her von WolfgangF.

Aw: Der MBW Gos 245 (ex Glmhs 50) aufgepimpt 2 Jahre, 3 Monate her #3918

Hallo Martin,
Super Bericht mit vielen kleinen Dingen die auch am "Küchentisch" gemacht werden können. Vielen Dank dafür.

Und Bitte: Weiter so

Karsten

Aw: Der MBW Gos 245 (ex Glmhs 50) aufgepimpt 2 Jahre, 3 Monate her #3919

Hallo Martin,

hast du auch was zu den Bremsschläuchen gemacht?
Oder habe ich es überlesen?

Gruß

Peter
Blog: schmalspur1.blogspot.de
Württembergische Schmalspur und ein wenig Normalspur.

Aw: Der MBW Gos 245 (ex Glmhs 50) aufgepimpt 2 Jahre, 3 Monate her #3921

Moin Freunde,
Gut dass keine Kamera mitläuft, sonst würde man meinen roten Kopf sehen...
Vielen Dank für die Blumen. Ich denke, ich werde weitermachen müssen; MBW hat schon wieder geliefert : die Gs 213 (ex Gmms60) stehen auf dem AW Zuführgleis. Wie von Gunnar schon vermutet, mit den gleichen Fehlern im Achslagerbereich, aber dafür muss man keine Elektrokupplungshalter wegschaben. (obwohl die Steckdosen unten am Rahmen dran sind... ) Nun ja, ,sind halt zur gleichen Zeit konstruiert worden, da könnte natürlich kein Feedback was bewirken.
@Wolfgang, na da bin ich ja mal gespannt! ich ahne etwas... Vielen Dank schonmal im Vorraus.
@Peter, nee. Ich gebe zu, da habe ich noch gar nicht drüber nachgedacht und ich habe derzeit nur ungeeignete Schläuche in meiner Grabbelkiste.
Martin Meiburg
Heimatdirektion Wuppertal

Aw: Der MBW Gos 245 (ex Glmhs 50) aufgepimpt 2 Jahre, 2 Monate her #3954

Moin Freunde,
Kleiner Nachtrag:
Ich hatte Herrn Elze mein Feedback zu diesem Wagen gegeben. In seiner umgehenden Antwort schrieb er u.a. dass die Stege unter den Achlagern bereits bei den Bretterwagen entfernt sind und die Konstruktion des Gls 205 diese Stege ebenfalls nicht mehr vorsieht.
Außerdem hat man jetzt 0,8er Drähte für die Griffstangen vorgesehen.
Und, was in Anbetracht meiner leergeräumten Bremsengrabbelkiste wichtig ist: die Umstellhebel sollen jetzt alle richtig sein (und sogar demnächst als Zubehör angeboten werden!) Das wäre ja wie Weihnachten!
Puffer wird er nicht mehr ändern, dito den Zettelkasten.
Na, dann schauen wir mal. Ich glaube ich muss mir doch noch so'n Bretterwagen zumindest mal verschärft anschauen.
Ich hatte ihm noch wärmstens empfohlen, auf das Fahrwerk noch den Hbes 358 (ex Vlmmhs63) zu setzen, aber da ist er nicht drauf angesprungen. Schade eigentlich. Selbst wenn er das Sprengwerk nicht mitgemacht hätte( das kriegt man ja zur Not noch selber hin), es gibt ja so gut wie keine Verschlagwagen, wenn man mal von dem V23 absieht.
Martin Meiburg
Heimatdirektion Wuppertal
Folgende Benutzer bedankten sich: Gunnar, Aloesch

Aw: Der MBW Gos 245 (ex Glmhs 50) aufgepimpt 2 Jahre, 2 Monate her #3955

Hallo Martin,

das sind ja Super Neuigkeiten...das freud mich sehr

Gruß

Alexander

Aw: Der MBW Gos 245 (ex Glmhs 50) aufgepimpt 2 Jahre, 2 Monate her #3956

Martin,

deine Berichte sind der Hammer. Dafür gibts die Goldmedaille!

Viele Grüße und hoffentlich bis Samstag...

Elmar
Letzte Änderung: 2 Jahre, 2 Monate her von Elmar.
Folgende Benutzer bedankten sich: martinm

noch mehr pimping am MBW Gos 245 (ex Glmhs 50) 2 Jahre, 2 Monate her #3999

moin Freunde,
ich hatte ja schon geschrieben, daß ich noch eine Maßnahme gerne machen würde, nämlich die Pufferteller auf die richtigen Abmessungen zu bringen.
Das erwies sich als gar nicht so einfach. Die Puffer sind zwar wie sonst auch üblich gesteckt, allerdings sind die Überschneidungen der Rastnasen so stark, daß diese bei aller mir möglicher Gewalt nicht nachgeben wollten und der Pufferstößel im Fahrzeugrahmen verbleibt.
Man muß quasi den Schlitz der im Rahmen steckenden Pufferschäfte erweitern, um sie letztendlich frei zu kriegen. Nachdem das geschafft war, gingen die Pufferstößel auf die Unimat, um dann auf die korrekten Maße gebracht zu werden. Also 11,6mm im Durchmesser für einen im Vorbild 370mm messenden Puffer. Dabei wurde auch die Tellerdicke gleich mitbehandelt und so sehen die Puffer an dem Wagen dann aus. (im Vergleich zu einem unbehandelten Wagen)
DSCN3543.jpg

Nachdem ich dann wusste, wie ich's machen muss, habe ich dann alle meine Wagen gleich behandelt um auch ein paar Versuche in engen Radien damit zu machen. Bericht wird noch nachgereicht, aber das Ergebnis soweit schonmal hier: wegen der Pufferüberdeckung brauchen wir uns m.E. keinen Kopf zu machen, solange wir über 2.500mm Radius bleiben. Dies ist auch nur dann kritisch, wenn 2x 2.500mm als Gegenbogen ohne Zwischengerade zusammenkommt. Hier ein Bild vom worstcase:
DSCN3570.jpg

das Bild oben zeigt den Zustand ungekuppelt und mit maximalem Spießgang, d.h. die Seitenspiele sind alle zur schlechtmöglichsten Situation ausgereizt. Auf einer Hübner Weiche (ich glaube die hat 2.400mm) sieht das wesentlich entspannter aus, da die ja nach dem Abzweigbogen ein gerades Stück hat, bevor man danach einen Gegenbogen dranbauen könnte:
DSCN3549.jpg

Wenn die Wagen gekuppelt sind, sorgt die Kupplung dafür, daß die Seitenspiele sich nicht zur schlechten Seite hin auswirken können, da sie ja nach innen zieht. Allerdings kommt es durch meine starre Befestigung der Kupplung zu einem unschönen Verkannten der Kupplung. Für das Bild wurde die Kupplung auf minimal mögliche Länge verkürzt, die Puffer berühren sich dabei so eben in der Geraden.
DSCN3572.jpg


DSCN3573.jpg

Evt muß ich mir da doch nochmal Gedanken um eine federnde Befestigung des Kupplungsschafts in Fahrwerk machen. Wenn die Kupplung durch Aufdrehen mehr Spiel bekommt oder der Radius > 3.500mm ist kommt dieser Effekt nicht mehr zum Tragen.
Richtig knapp wird es erst, wenn ein solchermaßen behandelter 12,5m Wagen mit einem anderen langen Wagen, der zudem noch viel Überhang hat, zusammenkommt. Im Bild hier mit einem Kbs 442:
DSCN3576.jpg


DSCN3577.jpg

Hier sieht es besonders kritisch aus, weil auch hier wieder maximaler Spießgang durch seitliches Verschieben im Gleis eingestellt ist.
Gekuppelt sieht das schon besser aus, weil die Kupplungsverbindung die Außermittigkeit wieder zurückstellen will.

DSCN3574.jpg


Mein Fazit: wenn wir uns in Richtung größerer Radien entwickeln, wird es kein Problem geben, mit vorbildlichen Puffertellern zu fahren. Es kann höchstens bei unglücklicher Zusammenstellung von sehr engen Radien ohne Zwischengerade zu Problemen kommen.
Was jetzt natürlich die Frage aufwirft: wo kriegen wir die richtigen Puffer her?
Dazu möchte ich im Puffer-Thread nochwas schreiben.
Martin Meiburg
Heimatdirektion Wuppertal
Folgende Benutzer bedankten sich: Gunnar

Aw: noch mehr pimping am MBW Gos 245 (ex Glmhs 50) 2 Jahre, 2 Monate her #4001

Hallo Martin,

danke sehr für die aussagekräftigen Testreihen. Ich lese Deine Beiträge immer mit Genuss.

Wie sieht es hinter einer Lok aus. Schlimmstenfalls vorne an der BR 50?

Da sehe ich eher die Probleme.

Viele Grüße

Klaus

Aw: Der MBW Gos 245 (ex Glmhs 50) aufgepimpt 2 Jahre, 2 Monate her #4012

Hallo Klaus,
Vielen Dank für die Blumen...
Das Zusammenwirken mit der 50iger interessiert mich natürlich auch brennend. Dafür brauche ich aber etwas mehr Zeit.
Martin Meiburg
Heimatdirektion Wuppertal

MBW Gos 245 (ex Glmhs 50) mit richtigen Puffern 2 Jahre, 2 Monate her #4070

Moin Freunde,
neben der ganzen Aufregung um die 094er Neuauflage habe ich mich am WoE nochmal mit dem Thema Puffer befasst. Die Idee von Klaus, das Ganze mit der 50er zu prüfen, hatte ich auch schon: dieses Modell hat durch sein relativ großes Seitenspiel einen recht starken Spießgang im Gleis. In Verbindung mit dem großen Überhang (die erste führende Achse ist die erste Kuppelachse, das Laufgestell ist eher wirkungslos was Seitenführung angeht) ragt die Pufferbohle der Lok sehr weit nach kurvenaußen. Und dies, obwohl ich das Seitenspiel an der ersten Kuppelachse schon um ca 1mm verringert habe.
Nunja, seht selbst (wohlgemerkt am Übergang Bogenwechsel R=2.500mm):
zunächst der MBW Gos ungekuppelt. Das ist der worstcase.
DSCN3585.jpg

Pufferteller gehen sehr deutlich aneinander vorbei. Ein Schieben wäre über so einen Bogenwechsel definitiv nicht möglich.
Da mir der Abstand aber sehr groß erschien, hatte ich den gleichen Versuch auch mit dem Kiss Gos gemacht (der noch die eigentlich zu grossen 450er Pufferteller hat):
DSCN3586.jpg

siehe da: gleiches Ergebnis.
Also: Gegenbogen mit R=2.500 ohne Zwischengerade = böse Falle.
Gekuppelt sieht das so aus:
MBW mit abgedrehten Puffertellern:
DSCN3588.jpg

Hier spielt sehr wahrscheinlich meine starre Kupplungsbefestigung eine größere Rolle. Der Kupplungsbügel kann gar nicht der Bewegung richtig folgen, die Pufferteller springen kurz vor dem Maximum der Verschwenkung aneinander vorbei.
Der Kiss mit seinen großen Puffern und der gefederten Kupplungsbefestigung hat bei dieser Aufgabe keine Probleme:
DSCN3587.jpg


Zum Abschluß reizte mich das Ergebnis mit einem kurzen Gs Wagen von MBW. Dieser Wagen hat fahrwerkstechnisch die gleichen Überarbeitungen bekommen und ebenfalls auf 370mm Vorbildmaß abgedrehte Pufferteller.
zunächst geschoben ungekuppelt:
DSCN3589.jpg

Auch hier knapp am Pufferteller der 50er vorbei gezwipscht.
Gekuppelt siehts besser aus:
DSCN3590.jpg

Wenn man sich die Position des rechten Lokpuffers in Relation zur Schiene mal anschaut und beide Bilder vergleicht, sieht man auch warum das so ist: die gekuppelte Kupplung zieht die Lokpufferbohle nach kurveninnen.

das Ganze wirft bei mir jetzt doch ein paar Fragen auf:


  1. wo ist die Grenze im Radius mit Gegenbogen?
  2. wie groß muß eine Zwischengerade sein, damit dieses Überpuffern nicht stattfindet? (Ich vermute mal mindestens eine Radstandlänge)
  3. welchen Einfluß haben gefederte Kupplungen auf das Überpuffern?
  4. Kann man die 50er mit vertretbarem Aufwand und unter Beibehaltung der Tauglichkeit für Radien bis hinunter zu 2.500mm dazu bringen, nicht so weit auszulenken? Ich denke, das geht nur mit einer Vorlaufachse, die der Lok auch den Richtungswechsel bei Bogenfahrt aufzwingt.

Mehr dann in einem neuen Trööt, wenn ich weitere Ergebnisse habe.
Martin Meiburg
Heimatdirektion Wuppertal
Letzte Änderung: 2 Jahre, 2 Monate her von martinm. Begründung: Bechstaben verwuchselt

Aw: MBW Gos 245 (ex Glmhs 50) mit richtigen Puffern 2 Jahre, 2 Monate her #4075

Hallo Martin,
die meisten Fragen kann ich dir nicht beantworten, allerdings die Frage mit der Zwischengeraden kann ich dir beantworten. Du lagst mit deinem Radstand schon ganz richtig. Es sollte das längste Fahrzeug sein. Bei Fahrzeugen mit Drehgestellen nimmt man den Abstand der Gestelle am Drehpunkt.

Gruss
Karsten
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.34 Sekunden