Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:

Norm FREMO:32e
(1 Leser) (1) Gast
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Norm FREMO:32e

Norm FREMO:32e 1 Jahr, 3 Monate her #4789

Hier beginnen die Normierungsgespäche

Ich würde mich freuen, wenn wir das Jubiläumsjahr der FREMO als Gelegenheit nutzen, eine Norm in der Version 0,9 vorzustellen. In Riesa haben wir dann noch Gelegenheit zur Praxis und Diskussion.

Die Grundlagendiskussionen aus forum.fremo32.net/index.php/28-betrieb/1...fuer-schmalspur#4788 führen wir zu einer Standartdokumentation der FREMO zusammen. Vorlage dazu liegt im FREMO-Netz

Wie ihr es ja schon von anderen Spielregeln der FREMO kennt wird die hier vorgeschlagene Normung u.a. Folgende Punkte umfassen

- Geometrie/Maße des Schienensystem
- Geometrie/Maße des RadsSystem
- Geometrie/Maße des Modulsystem
- Herleitung des FREMO-Gedanken und de Idee FS
- un dad wat uns noch so alled einfällt

Na, da schaumamal

Peter
Blog: schmalspur1.blogspot.de
Württembergische Schmalspur und ein wenig Normalspur.
Letzte Änderung: 1 Jahr, 3 Monate her von Peter Prinz.

Aw: Norm FREMO:32e 1 Jahr, 3 Monate her #4792

Hallo,

ok, wenn Peter mich schon so nett mit dem "Zaunpfahl" bittet, zieh ich mir mal den Schuh über!

Ich habe mal alles bisher hier geschriebene zusammengefasst, mit der 1:32 Regelspurnorm kombiniert und mit dem sonst üblichen Kram in anderen FREMO-Normen kombiniert.
Das Ergebnis einer schlaflosen Nacht ist als Anhang beigefügt.

Bei Thema und Epoche habe ich erst einmal den gängigsten Zeitraum und das gängigste Thema gewählt. Das ganze ist ja Fahrzeugunabhängig und meist war das, was 1955 stand auch schon 1930 bzw. auch noch 1970 vorhanden (wenn die Bahn nicht vorher schon stillgelegt wurde). Signaltechnik und Betrieb nach den Regeln für vereinfachten Nebenbahnbetrieb. (Keine Unterscheidung zwischen Ost und West!)

Dass ein Modulkasten rechtwinklig und formstabil sein sollte, sollte auch logisch sein. Die Höhe mit 1.110 mm ist vorgegeben; das Kopfprofil auch. Ich habe ergänzend noch ein Flachprofil aufgenommen (natürlich mit den gleichen Bohrungen und Höhen, allerdings ausgehend von der Gleismitte), welches flexibel in der Breite gehandhabt werden kann und auch eine außermittige Gleislage zulässt. Standardbreite sollte 500 mm betragen. Darunter würde ich nicht gehen (bei 1e). Als Modulaußenfarbe sollte, wie bei der Regelspur, RAL 7039 gewählt werden.

Bei den Gleisen und Weichen habe ich mich an den bisherigen Vorgaben orientiert: 23,4 mm Spurweite, 21,0 mm Radsatzinnenmaß und 0,9 mm Spurkranzhöhe. Das ein Gleis am Modulübergang rechtwinklig angeordnet werden sollte, sollte wohl auch klar sein. Der Mindestradius entspricht mit 1.875 mm wieder der bisherigen Vorgabe, wobei ich, aufgrund der Diskussionen hierüber, noch 1.400 mm (rund 45 m beim Vorbild) für untergeordnete Gleise bzw. für Gleise ohne Rollbock-/Rollwagenverkehr als Toleranz zulasse. Ich denke, dass ist ein annehmbarer Kompromiss. (...und ein aufgeschemelter/aufgebockter Wagen läuft da auch durch!). Dass Bogenüberhöhungen und Oberleitung kontraproduktiv sind, denke ich, ist auch klar. Genauso eine Zwischengerade (500 mm) bei gegenläufigen Bögen! 3000 mm (knapp 100 m beim Vorbild) Mindestkreuzungslänge ist für 1:32 - und für den FREMO - schon recht niedrig, aber es ist ja ein Mindestmaß und noch tiefer würde ich hier nicht gehen. Vorbildgereichte Weichen sind wieder eine Forderung und der Mindestgleisabstand von 130 mm entspricht den NEM-Vorgaben.

Bei den Fahrzeugen habe ich mich wieder an die Vorgaben (Radsatzinnenmaß 21,0 mm, Spurkranzhöhe 0,9 mm) gehalten und den Rest ergänzt. Bei den Kupplungen sollte es nur eine oder aber untereinander kompatible geben, um einen freizügigen und reibungslosen Betriebsablauf zu gewährleisten. Da habe ich keine Angaben gefunden und keine Erfahrungen. Das habe ich erst einmal offen gelassen. Auch das Mindestwagengewicht. (Dies ist gerade interessant bei der unglücklichen Kombination von engen Radien und Rollwagen-/Rollbockverkehr). Das Lichtraumprofil entspricht den Vorgaben der NEM.

Die Vorgaben der Elektrik richten sich nach dem FREMO-Standard.

Genauso wie DCC. Als Spannung am Gleis gebe ich den Wert für Großbahnen nach NMRA und NEM mit 18 V an. Ich denke, das ist auch bei der Regelspur Standard, so dass wir eine gemeinsame Zentrale nutzen könnten. Ich gehe auch vom Betrieb mit FREDs/FREDIs aus.

Der Fahrbetrieb ist wieder FREMO-typisch nach Fahrplan mit Wagenkarten und Frachtzetteln vorgegeben. Leider habe ich hier nur Regelspurige Beispiele. Die können/sollten noch ausgetauscht werden.

Der Rest sind Empfehlungen.

Ich denke, das ist alles Gang und Gebe und jetzt hier schriftlich in Form gebracht, so dass wohl wenig Diskussionsbedarf besteht, da ja schon im Vorfeld vieles festgelegt wurde. Ich habe nur die eine oder andere fehlende Angabe ergänzt.

Falls jemand noch einen Fehler findet oder Ergäzungen machen möchte...


Gruß
Joachim
Anhang:
  • Anhang Dieser Anhang ist für Gäste unsichtbar. Bitte melde dich an (oder registriere dich) um ihn zu sehen.
Letzte Änderung: 1 Jahr, 3 Monate her von JoachimW.

Aw: Norm FREMO:32e 1 Jahr, 3 Monate her #4795

Hallo Joachim,

habe für Riesa ua ein Kurvenmodul gebaut nach Rücksprache mit PP
mindest Radius 1300 mm dafür hat Johannes ein FREMO 32e Modul
mit 30 Grad und einem Meter Länge gezeichnet hat aber nur den Radius von
1682 mm sollen in Zukunft jetzt also 1875 mm gefertigt werden?

Gruß Timmi
Bildschirmfoto2015-10-25um22.03.45.png

Aw: Norm FREMO:32e 1 Jahr, 3 Monate her #4796

Hallo Timmi,

bisher ist die Norm nur ein Entwurf und soll als Diskussionsgrundlage dienen.
Die 1875 mm habe ich hier aus dem Forum (siehe FREMO:32e - Rad-Schienensystem für Schmalspur).
Ich fand es vernünftig den Radius entsprechend den Weichen zu setzen.
Schlanke Weichen kombiniert mit engen Radien ist in meinen Augen nicht ganz so ideal.

Natürlich ist jeder andere Radius als Mindesradius möglich.Selbst 815 mm.


Gruß
Joachim
Letzte Änderung: 1 Jahr, 3 Monate her von JoachimW.

Aw: Norm FREMO:32e 1 Jahr, 3 Monate her #4797

Ich habe die Norm abgeändert und den Mindestradius auf 800 mm festgelegt. Gleichzeitig spreche ich eine Empfehlung für 1.875 mm aus.

Ich denke, so ist jeder zufrieden.


Gruß
Joachim
Anhang:
  • Anhang Dieser Anhang ist für Gäste unsichtbar. Bitte melde dich an (oder registriere dich) um ihn zu sehen.

Aw: Norm FREMO:32e 1 Jahr, 3 Monate her #4798

Vielleicht könnte man die Empfehlung auch noch auf 1.250 mm (40 m beim Vorbild) bzw. größer setzen. das würde dann wieder dem Minimum beim Vorbild entsprechen.

So hätte man technisch das Minimum beim Modell (800 mm) und als Empfehlung optisch das Minimum beim Vorbild (1.250 mm).


Gruß
Joachim
Anhang:
  • Anhang Dieser Anhang ist für Gäste unsichtbar. Bitte melde dich an (oder registriere dich) um ihn zu sehen.
Letzte Änderung: 1 Jahr, 3 Monate her von JoachimW. Begründung: Neuen Entwurf angehängt

Aw: Norm FREMO:32e 1 Jahr, 3 Monate her #4813

Hallo Leute,

Das mit den Radien passt nicht mehr so richtig.
Nicht unter 130 gehen.
Ich melde mich dazu aber erst am Wochenende.
Bin unterwegs und komme nicht an meine Unterlagen und schreiben auf so einem kleinen flach und kleinem Ding macht keinen Spaß.


Peter
P.s.
Wo sind denn die anderen an Schmalspur interessierten ?
Waren wir in Warendorf nicht noch sechse?
Nicht das nachher einer nach Riesa mit Änderungswünschen kommt
Blog: schmalspur1.blogspot.de
Württembergische Schmalspur und ein wenig Normalspur.

Aw: Norm FREMO:32e 1 Jahr, 3 Monate her #4817

Hallo Leute,

meine Änderungsvorschläge:

Kap. 3.5 und 3.6
Das Grundprofil ist das Hangprofil. Besitzer von einem Modul mit Rechteckprofil sollen ein kurzes Adapter-Modul Hang-Rechteck vorhalten um einen harmonischen Landschaftsverlauf zu ermöglichen wenn zwei Profilformen im Streckenverlauf verwendet werden. Dieser Adapter ist ja auch bei den Bahnhöfen sinnvoll, da diese Module eher flach sind.
(Ich werde aber auch solche Adapter bauen)

Kap. 5.2
  • Der Mindestradius ist 1300 mm (Wegen Betrieb mit Schraubkupplung)
  • Die Radiusempfehlung für einen praktikablen Modulbau (Transport, Kofferraumbreite) ist 1682mm
  • Qualitätsziel ist aber ein Radius von xxxx mm, das dem Mindestradius von xxx m des Original entspricht und den FS-Gedanken damit unterstreicht.

Kap. 5.10
Bei der Radiusempfehlung der Weiche im Text einen Bezug zum Original und dem Gedanken FS (siehe auch Kap. 5.2) herstellen

Kap. 6.3
Wegen "Ausrundungsradius Lauffläche/Spurkranz" werde ich mal den Herrn Krug fragen, ob er was dazu in der Schublade hat.
Oder kann ein ehrwürdiger Mitleser dieser Truppe was sagen?

Kap.6.4
Kupplung ist immer die Kupplung, die bei dem Original zu der dargestellten Epoche entspricht. Es ist der Standard, das der Fahrzeugeinsatz Epochen und Regionstypisch, es sei denn, das wegen dem kleinen Fahrzeugangebot ein Mischbetrieb notwendig ist.

Kap. 6.5
Sollen wir dies nicht streichen?
Nicht spezifizierbar.
Oder wir messen später mal die KM1 und Hübner und xx mal aus.
Wer baut gibt vor! Das sind die Hersteller.

Kap. 6.6 Mindestgewicht
Sollten wir einfach so lassen. Nicht festlegbar. Auch nicht so schnell ein Problem, wie in 0e, wo viel in/mit Plaste gebaut wird.
Es lebe das Schwermetall in 1.

Zu Kap. 11 kann ich nichts sagen oder liefern, da noch nichts im Fundus

Peter
Blog: schmalspur1.blogspot.de
Württembergische Schmalspur und ein wenig Normalspur.
Letzte Änderung: 1 Jahr, 3 Monate her von Peter Prinz.

Aw: Norm FREMO:32e 1 Jahr, 2 Monate her #4836

Hallo,

also, das Rechteckprofil hat sich seit Jahrzehnten bei Schmalspurmodulen bewährt, so dass es sinnvoll ist dies auch für 1e beizubehalten. Da würde ich nicht dran rütteln.

Den Mindestradius habe ich angepasst.

Den Vorbildbezug habe ich bei den Weichen eingebaut.

Den Absatz zu den Kupplungen habe ich wunschgemäß geändert, den über die Kupplungshöhe herausgenommen.

Das Mindestwagengewicht habe ich gestrichen.

Eine Abbildung zu den Frachtzetteln habe ich hinzugefügt.


Gruß
Joachim
Anhang:
  • Anhang Dieser Anhang ist für Gäste unsichtbar. Bitte melde dich an (oder registriere dich) um ihn zu sehen.

Aw: Norm FREMO:32e 5 Monate, 3 Wochen her #5600

Derzeit baue ich die Weichen von Schmiedeberg.

Die Weiche, die in Riesa probeweise befahren werden konnte und nach Finescale-Norm gebaut ist, lies alte Loks und Wagen (Hübner, Dingler, Besig...) im Herzstückbereich auflaufen.

Es entgleiste dabei kein Fahrzeug!
Alle Fahrzeuge laufen anstandslos darüber!

Ich grübele nun darüber nach, ob ich bei meinen Weichen den Radlenker innen bearbeite, so dass alle alten Fahrzeuge nicht mehr auflaufen.
Dies würde aber bedeuten, dass die Weichen nicht der Norm entsprechen.

Was meint ihr?
Konsequent Finescale mit auflaufenden Altfahrzeugen oder ein Auge bezüglich der Norm zudrücken?


Gruß
Joachim

Aw: Norm FREMO:32e 5 Monate, 3 Wochen her #5601

Gute Frage,

bei meinen beiden Weichen die ich nach der Norm gebaut habe, laufen Hübner und KM1 NEM Fahrzeuge auch nicht durch, da eben das Radsatzinnenmass nur 20,5 mm beträgt. Ich wäre grds. dafür die Weichen nach der Norm zu bauen und das Radsatzinnenmass anzupassen. Was sagen die anderen?

Grüsse
Wilfried

Aw: Norm FREMO:32e 5 Monate, 3 Wochen her #5610

Hallo zusammen,

schade, dass hier niemand schreibt.
Ich fände es gut, wenn möglichst alle hier ihre Meinung kundtun würden. Hier werden doch buchstäblich die Weichen für die nächsten Jahre gestellt.

Es gibt ja nun mehrere Möglichkeiten, das "Dilemma" zu lösen:
-es werden keine alten Fahrzeuge eingesetzt
-man lässt die Räder bearbeiten. Der kleinste Aufwand wäre das Auseinanderschieben der Räder um 0,5 mm auf der Achse, bei Waggons denke ich unproblematisch, bei Loks schon aufwändiger.
-man setzt den Radlenker bei der Weiche um 0,5 mm zum Herzstück

Da ich nur alte Waggons habe, wäre der Aufwand für mich relativ gering das entsprechend der Norm zu ändern. Wie sehen das denn die Besitzer der anderen Altfahrzeuge. Möchten die den Aufwand betreiben oder lieber ihre Fahrzeuge so belassen. Man könnte ja auch einzelne Fahrzeuge bearbeiten und nicht alle.

Im Moment wäre es sicher einfacher den Radlenker zu verschieben.

Mit der Zeit kommen aber mehr Betriebsstellen und neue Fahrzeuge. Die neuen Fahrzeuge entsprechen ja dann alle der Norm. Aber die Betriebsstellen ja dann nicht mehr. Vielleicht ärgert man sich dann, dass man nicht von Anfang an konsequent war.

Das sieht bestimmt aber jeder anders. Dafür fände ich es aber gut, wenn man das jetzt hier diskutieren würde.

Grüsse
Wilfried
Letzte Änderung: 5 Monate, 3 Wochen her von Wilfried.
Folgende Benutzer bedankten sich: JoachimW

Aw: Norm FREMO:32e 5 Monate, 3 Wochen her #5612

xxx
Letzte Änderung: 2 Monate, 3 Wochen her von olafg.

Aw: Norm FREMO:32e 5 Monate, 2 Wochen her #5613

Hallo Gemeinde,

ich würde die Einhaltung der Norm empfehlen.
Ist aber wirklich eine schwere Entscheidung.
Wennn es wirklich nur der Radlenker ist, mmmmmh.
Joachim hat ja auch festgestellt, das die Einhaltung der Norm den Altbestand an Fahrzeugen toleriert.

Joachim, Ist das auch im abzweigenden Ast?

Gruß

Peter
Blog: schmalspur1.blogspot.de
Württembergische Schmalspur und ein wenig Normalspur.

Aw: Norm FREMO:32e 5 Monate, 2 Wochen her #5614

Ich würde keine pauschale Aussage treffen wollen.
Die Gefahr von Entgleisungen besteht auf jeden Fall, weshalb ich ja auch überlegt habe die Radlenker anzupassen.


Gruß
Joachim

Aw: Norm FREMO:32e 3 Monate, 3 Wochen her #5681

So wie es aussieht, muss die Norm im Bereich der Spurführungsmaße und Radsatzabmessungen geändert werden, um Kompatibilität mit Bestandsfahrzeugen zu gewährleisten.


Gruß
Joachim

Wiederaufnahme der Gespräche: Norm FREMO:32e 3 Monate, 3 Wochen her #5706

Hallo Leute,

das wollen wir mal überprüfen, was wir in der Norm anpassen müssen/wollen.
Ich appelliere an die Besitzer der Altfahrzeuge hier mal kritisch mitzulesen und bei ihren Fahrzeugen nachzumessen.

Als Einstieg eine Zeichnung der Radsatzgeometrien:

Bildschirmfoto2017-07-01um15.09.13.png


Reicht es, die Rillenweiten auf ca. 1,2mm zu ändern?

Was ist sonst noch zu beachten?

Beste Grüße

Peter
Blog: schmalspur1.blogspot.de
Württembergische Schmalspur und ein wenig Normalspur.

Aw: Wiederaufnahme der Gespräche: Norm FREMO:32e 3 Monate, 3 Wochen her #5708

Hallo Schmalspurer,

habe mal eben folgendes gemessen:

I H B D

Besig / Dingler Waggons 20,5 1,05 4,3 1,1

Nolte Radsätze 20,5 4,0

Hübner Radsätze 20,5 1,1 4,2 1,2

Hübner VIIk Vorlaufachse 20,5 1,0 3,9 1,2

Gruß Timmi

Aw: Norm FREMO:32e 3 Monate, 2 Wochen her #5712

Hallo,

hier mal ein Vergleich der Rillenweiten (je kleiner, desto feiner):

1,6 mm bis 1,8 mm = Hübner/Besig/Dingler
1,4 mm bis 1,6 mm = NEM
1,3 mm bis 1,5 mm = (KM1-)Finescale
1,1 mm bis 1,3 mm = Pur

Ich bin zwar kein Mathegenie, aber wenn ich mir das so anschaue, dann fällt mir auf, dass Hübner-"Finescale" sich unter(!) NEM-Niveau bewegt!

Ich kann mich irren, aber ich glaube, nur die Pukoristen bewegen sich auch noch unter NEM-Niveau.

Ist das dann wirklich Finescale wie es hier von allen gefordert wird?


Gruß
Joachim

Aw: Norm FREMO:32e 3 Monate, 2 Wochen her #5713

Und hier noch der Vergleich der Radsatzinnenmaße:

20,5 mm Hübner/Besig/Dingler
20,8 mm NEM (bei korrekter Spurweite)
21,0 mm (KM1-)Finescale
21,5 mm Pur


Gruß
Joachim
  • Seite:
  • 1
  • 2
Ladezeit der Seite: 0.46 Sekunden